Tipp: Schneller VServer für nur 35€ / Jahr (Update)

Nachdem ich gestern auf der Suche nach einem schnellen VServer meine Koken-Installation auf den Instanzen von myVirtualserver durchprobiert habe, bin ich jetzt noch auf ein anderes sehr interessantes Angebot gestoßen:

Der Hoster Linevast bietet derzeitig für nur 29 € pro Jahr einen ziemlich leistungsstarken VServer an!

Update: Aktuell leider ausverkauft.

Dieser Link führt direkt zum Angebot.

Benchmark-Ergebnisse & Vergleich

Mein Ergebnis des PHP Benchmark Skripts:

--------------------------------------
|        PHP BENCHMARK SCRIPT        |
--------------------------------------
Start : 2014-10-06 13:38:23  
Server : www.stefanoltmann.de@31.214.242.103  
PHP version : 5.4.4-14+deb7u14  
Platform : Linux  
--------------------------------------
test_math                 : 0.938 sec.  
test_stringmanipulation   : 0.902 sec.  
test_loops                : 0.622 sec.  
test_ifelse               : 0.413 sec.  
--------------------------------------
Total time:               : 2.875 sec.  
stefan@stefanoltmann:~$ time echo "scale=1000; 4*a(1)" | bc -l  
real 0m0.346s  
user 0m0.309s  
sys  0m0.015s  

Für 25€ pro Jahr hier 2 x 3 GHz mit 1 GB Ram und 30 GB Festplatte zu bekommen, gefällt mir schon mal ziemlich gut – nach einem Angebot für die Ewigkeit, wenn man so will, da man diesen Server zu dem Preis jedes Jahr verlängern kann. 🙂

Zum schnellen Vergleich die Ergebnisse aus meinem gestrigen Posting: Die Server von Uberspace haben mit 5 Sekunden den Spitzenplatz, währen man bei myVirtualserver mindestens 4 € / Monat (Server KVM-1) für eine Leistung zahlen muss, die nur knapp an Uberspace ran kommt.

Ich bin bei nur 3 Sekunden für den PHP-Benchmark entsprechend begeistert über das Preis-Leistungs-Verhältnis; das sind nämlich schlappe 2.08 € / Monat.

Ich hoffe natürlich, dass diese Leistung auch dauerhaft gehalten werden kann und nicht nur zufällig dadurch zustande kommt, dass ich auf einem frisch angelegten Host gerade noch alleine bin oder sowas. Ich halte euch hier auf dem Laufenden.

Was ist mit Uberspace?

Wie in meinem Blog schon mehrfach beschrieben mag ich Uberspace sehr gerne. Ich habe bisher dort durchweg positive Erfahrungen gemacht und werde dort auch dauerhaft bleiben.

Es ist nur nun mal so, dass mein Portfolio-CMS Koken auf http://fotos.stefan-oltmann.de viel Leistung benötigt und ich die gemeinsam genutzten Server nicht zu stark auslasten möchte. Die reine Leistung (zumindest von kaus@uberspace) ist selbst für Koken ausreichend, doch in der Prozessliste durchaus bemerkbar. Und hier ist der Punkt: Ich will einfach nicht negativ auffallen, damit ich für immer auch da bleiben darf (dazu gleich mehr).

Ich habe also einen Server gesucht, der dediziert für Koken oder andere Ressourcen-hungrige Anwendungen genug Leistung bietet und jetzt wohl auch gefunden. 🙂

Die wirklich wichtigen Sachen wie E-Mails, RSS Feeds & mein neuer Blog – also Dinge, die einfach unter keinen Umständen ausfallen dürfen – will und kann ich nur echten Experten wie Jonas Pasche (Uberspace; Link geht zu seinem sehr lesenswerten Blog) & Team überlassen. Dort habe ich dann die Gewissheit, dass Profis alles am Laufen halten, während ich auf dem anderen VServer mal ein bisschen experimentieren kann… und er auch möglicherweise dann auch mal nicht erreichbar ist, wenn ich was in der Config versaut habe – so ein VServer ist irgendwo eben halt auch ein Spielzeug. g

Und Uberspace hat auch noch einen weiteren Vorteil: Ich guck mir da fleißig alles ab, was die eingesetzte Software angeht. Warum sollte ich von vorne anfangen alles zu testen und zu validieren, wenn sich jemand diese Arbeit schon gemacht hat und das alles auch noch schön dokumentiert hat (Link geht zum Wiki).

Hinweise & Kurioses

Leider fehlt dem Hoster ein Backup-Konzept. Für Backups ist man selber verantwortlich. Man muss sich also hier über TAR & Cronjob selber etwas basteln. Ich mache das jetzt so, wie hier beschrieben. Die Festplatten werden bei RAID 10 Systemen wohl kaum ausfallen, also ist das Backup ohnehin nur eine Absicherung gegen Fehlkonfiguration oder Problemen nach Updates. Ist für den Preis verschmerzbar, denke ich.

Deren Buchhaltungs-System hat mich amüsiert: Wenn man bestellt und per Überweisung bezahlt, braucht die Bank logischerweise einen Tag für die Überweisung. Ich habe gestern Nachmittag dort meinen Server geordert und auch gleich überwiesen. Am selben Tag habe ich dann Abends schon eine Mail mit der „erste[n] Zahlungsaufforderung“ erhalten. Die sind ja wirklich echt ungeduldig, was Geld angeht. Knapp kalkuliert halt. 😀